Antioxidantien in der Hautpflege – Anwendung und Wirkung

Deine Haut ist tagtäglich schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Dazu zählen zum Beispiel Abgase und Zigarettenrauch, aber auch die Sonneneinstrahlung. Hinzu kommen Inhaltsstoffe aus Pflegeprodukten, die Deinem größten Organ eigentlich guttun sollen, sich aber oft auch selbst negativ auf sie auswirken können. Um das zu verhindern, setzen immer mehr Hersteller auf Antioxidantien in der Hautpflege. Hier liest Du, was es mit diesen Stoffen auf sich hat und warum sie eine wertvolle Ergänzung für Deine Pflegeroutine sind.

 

Was sind Antioxidantien?

Antioxidantien sind Stoffe, die Deinen Organismus vor oxidativem Stress schützen. Letzterer wird durch freie Radikale verursacht, die in Umweltgiften wie zum Beispiel Abgasen, Zigarettenrauch oder manchen Duftstoffen enthalten sind. Sie sind chemisch betrachtet sehr instabil und gehen deshalb leicht Reaktionen mit den Zellen Deines Körpers ein. Auf diese Weise schädigen sie Deine Haut und können frühzeitige Alterserscheinungen begünstigen.

Um das sogenannte Slow-Aging zu begünstigen, werden Antioxidantien in der Hautpflege immer beliebter. Sie wehren freie Radikale ab und reduzieren so den oxidativen Stress, dem Deine Haut ausgesetzt ist.

 

Welche Antioxidantien gibt es in der Hautpflege?

Zu den beliebtesten Antioxidantien in der Hautpflege zählen zum Beispiel Vitamin C (Ascorbinsäure), Vitamin E (Tocopherol) und Vitamin B3 (Niacinamid). Auch Grünteeextrakt (Epigallocatechin gallate) schützt Deine Zellen vor oxidativem Stress. Etwas länger kommt bereits Q10 (Ubiquinone) zum Einsatz. Auch Resveratrol, Superoxid-Dismutase und Glutathion binden freie Radikale und wirken sich positiv auf Dein Hautbild aus.

In unserem Base Moisturizer setzen wir auf Vitamin C und Vitamin E. Im Peria Booster sorgen Vitamin E und Lycopin (das aus der Tomate gewonnen wird) für schöne Haut. Der Nuus Booster enthält Isoflavone aus dem Rotklee, die Deine Haut schützen. In unserem Fendica Booster wirken schließlich Polyphenole aus dem Frauenmantel oxidativem Stress entgegen.

 

Wie wirken Antioxidantien auf die Haut?

Antioxidative Inhaltsstoffe wie Grünteeextrakt, Niacinamid oder Isoflavone reduzieren die Hautschäden, die durch schädliche Einflüsse aus der Umwelt entstehen. Zu diesen Hautschäden zählen Falten, ein fahler Teint und ein zunehmender Verlust von Festigkeit und Elastizität. Verwendest Du regelmäßig Antioxidantien, wirkt Deine Haut widerstandsfähiger, ebenmäßiger und strahlender. Dein Hautbild wird verfeinert und verjüngt. Auch empfindliche Stellen, die zu Rötungen neigen, werden sichtbar reduziert.

 

Worauf solltest Du bei der Verwendung von Antioxidantien in der Hautpflege achten?

Antioxidantien sind aktive Inhaltsstoffe, die Dein Hautbild verfeinern und optisch verjüngen können. Um die bestmögliche Wirkung zu erzielen, solltest Du sie unbedingt in Kombination mit Sonnenschutz anwenden. So schützt Du Deine Haut vor der UV-Strahlung und der durch sie verursachten frühzeitigen Hautalterung. Achte dabei auf einen hohen Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30), auf eine ausreichende Menge und ein regelmäßiges Nachcremen.

Da Antioxidantien zurzeit immer beliebter werden, ziehen sie in zahlreiche Kosmetika ein, damit Hersteller damit werben können. Lies Dir vor dem Kauf die Liste der Inhaltsstoffe durch: Je weiter vorne Du Vitamin C, Vitamin E und Co. findest, desto höher ist die enthaltene Menge. Idealerweise stehen die Antioxidantien in der ersten Hälfte der Liste.

 

Welche Lebensmittel enthalten Antioxidantien?

Neben Deinen täglichen Pflegeprodukten wirkt sich auch Deine Ernährung auf die Gesundheit Deiner Haut aus. Blaubeeren, Nüsse und Brokkoli enthalten zum Beispiel viele Antioxidantien, die Deine Haut von innen heraus stärken und strahlen lassen. Auch Zitrusfrüchte, Zwiebeln und Kartoffeln wirken antioxidativ. Schließlich kann sogar das ein oder andere Glas Rotwein einen schönen Teint zaubern: Das beliebte Getränk enthält Polyphenole, die freie Radikale einfangen und an sich binden.

UNSERE MUST-HAVES

"Jeder weibliche Zyklus durchläuft vier Phasen - warum nicht auch deine Hautpflege?"

Tatjana Frick